Roman Viazovskiy: ein Ausnahme-Gitarrist

Roman ViazovskiyRoman Viazovskiy stammt aus Donezk (Ukraine) und studierte u.a. in Deutschland, wo er sein Studium an der Hochschule für Musik Köln, Abt. Aachen, bei Prof. Tadashi Sasaki abschloss. Roman Viazovskiy spielte Gitarren-Konzerte auf der ganzen Welt und erhielt zahlreiche internationale Preise. Im April 2011 erschien seine dritte CD „Zeitenwanderer“, nachdem er 2006 bei ClassicClips „Sonatas“ (CLCL 102) und 2001 „Fatum“ (CD 21001, Dreier.Gaido) veröffentlicht hatte. Zur CD „Sonatas“ rezensierte Peter Autschbach in der Zeitschrift Akustik Gitarre, Ausgabe1/2007: „An dem Programm, das Viazovskiy sich für seine neue CD “Sonatas” auferlegt hat, würden viele Gitarristen verzweifeln. Umso beeindruckender ist die spürbare Leichtigkeit, mit der die Musik aus den Lautsprechern tönt: der technisch und musikalisch hohe Schwierigkeitsgrad der aufgenommenen Stücke hat Roman Viazovskiy eher beflügelt als gebremst. Mit großer Dynamik, perfektem Rhythmusgefühl und ausgereiftem Ton bringt er die Sonaten dem Hörer nahe und trifft ihn mitten ins Herz. Es scheint unmöglich, sich dem Charme dieser Interpretationen zu entziehen. Der Grad der Perfektion, mit dem Viazovskiy musiziert, sucht seinesgleichen.”

Hier spielt Roman Viazovskiy die Sonata V von Silvius Leopold Weiss in seiner von ihm transkribierten Version in G-Dur:

Und hier eine weitere Kostprobe: “Wanderer in Time” von K. Vassiliev

Auch sehr schön: “Introduktion et Variations sur un motif de Rossini” von Napoleon Coste

Für weitere Infos rund um das Thema Gitarren und Gitarrenmusik sowie zu kostenlosen Gitarrennoten gehen Sie bitte zu Gitarrengold.de.

Dieser Beitrag wurde unter Gitarristen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>